Chronik

Der Werdegang des Vereins

Unsere Chronik

Vereinsgeschichte und Chronologie

  • 1906 Gründung der zwei Suhler Sportvereine „Sportclub Germania“ mit den Sportarten Ringen, Boxen und Gewichtheben und den Verein für Ballsport (V.f.B.) mit den Ballsportarten Faustball, Prellball und Handball
  • 1907 Gründung des FC „Preußen“ Suhl mit eigener Fußballabteilung
  • 1924 Zusammenschluss von „Germania“ und „V.f.B“ zum „V.f.B. Germania“
  • 17.01.1926 Beschluss einer Generalversammlung zur Umbenennung/Namensänderung von „Spielverein Germania und V.f.B.“ in „Erster Sportverein Suhl 06 e.V.“ – eigentliche Geburtsstunde des heutigen Namens „1. Suhler Sportverein 06 e.V.“, aber der Ursprung lag im Jahr 1906
  • 1926 Erste eigene Fußballabteilung und -mannschaft, welche in der Saison 1926/27 in der 1. Klasse in den Thüringen Gau eingereiht wurde; leider verlor man gleich die ersten Pflichtspiele und stieg folgerichtig in die 2. Klasse ab.
    Zu dieser Zeit waren die Vereine räumlich noch sehr dicht beieinander, so dass man zu den Auswärtsspielen mit dem Fahrrad fuhr
  • Ende der 20er Jahre des Zwanzigsten Jahrhunderts Komplizierte Sicherung des Spielbetriebes durch wirtschaftliche Probleme; trotzdem wurde die 1. Mannschaft des Vereins mit Spielern u.a. aus Meuselwitz verstärkt; mäßige Leistung in der Kreisklasse
  • 1930-1938 Verstärkung mit Spielern aus der Thüringer Gauliga über Arbeitsplätze bei Sauer, Haenel und Simson; Aufstieg in die Bezirksklasse und geordneter Spielbetrieb bis 1940; bis 1945 ruhte der Spielbetrieb wegen des 2. Weltkrieges; auch Suhler Sportler wurden Opfer dieses Wahnsinns
  • Nach 1945 Neugründung entsprechend der politischen Verhältnisse als ZBSG Suhl und 1949 als BSG Fortuna, BSG Simson; Spielbetrieb bis zur Landesliga Thüringen
  • 1951 Gründung der BSG Motor-Mitte Suhl mit verschiedenen Sektionen
    Fußball:
  • 1952/53 2. Platz Bezirksliga
  • 1957 Bezirksmeister
  • 1958 Aufstieg in die II. DDR-Liga
  • 1963 Aufstieg in die neugebildete DDR-Liga verpasst; Abstieg bis in die Bezirksklasse
  • 1971 Zusammenschluss zwischen Motor Simson Suhl und Motor Mitte Suhl zur BSG Motor Suhl
  • 1971/72 Aufstieg in die DDR-Liga und Abstieg
  • 1972/73 Wiederaufstieg
  • 1973/74 3. Platz Staffel E
  • 1975/76 Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
  • Bis 1979 Gute Plätze in der DDR-Liga
  • Bis 1983 Dem Abstieg 1980 knapp entrungen, folgten wieder gute Platzierungen in der DDR-Liga
  • Sternstunde des Suhler Fußballs:
    1984/85 Die BSG Motor Suhl spielt ein Jahr in der DDR-Oberliga
    Bis 1989 Gute Platzierungen in der DDR-Liga
  • Aber auch alle anderen Sektionen in der BSG Motor Suhl trugen mit ihren guten bis sehr guten Leistungen zum Erfolg des Vereins bei, sei es im Faustball, in der Leichtathletik oder im Tischtennis und vielem mehr

Umbruch und Neugründung

  • 16.02.1990 Neugründung des Traditionsvereins „1. Suhler SV 06 e.V.“ im Lauterer Wirtshaus in Suhl unter Präsident Dr. Volker Schmuck (1989-1991)
  • Schwerer Aderlass an Stammspielern nach der politischen Wende – sie zogen gen Westen
  • 1989/90 DDR-Liga
  • Herbst 1991 Werner Ulbrich übernimmt die Präsidentschaft
  • 1992 Abstufung in die Thüringer Landesliga durch Neuordnung der Ligen
  • 1993 Aufstieg in die Oberliga
  • 1994-1999 Erfolgreiche Oberligazeit der 1. Männermannschaft unter erheblichen finanziellen Aufwendungen
    Die 2. Männermannschaft spielte in der Bezirksklasse/-liga
    Aufbau einer sehr guten Nachwuchsabteilung bis in die höchsten Thüringer Spielklassen
  • 2000 Abstieg in die Landesliga; schwere Zeiten personell und finanziell
  • 2001 Werner Ulbrich tritt als Präsident zurück
  • 2002 Dietmar Becker wird neuer Präsident – stirbt leider 2003; weitere personelle und finanzielle Schwierigkeiten; viele Abteilungen verlassen den SSV 06
  • 2004/05 Abstieg in die Landesklasse
  • 2005/06 7. Platz in der Landesklasse West
    Wolfgang Triebel und Familie sichern gemeinsam mit dem Verwaltungsrat unter Leitung von Norbert Zimmermann den Fortbestand des Vereins; andauernder Prozess der Konsolidierung des Vereins; ca. 30.000 € Schulden
  • 2006/07 Verbleib in der Landesklasse gesichert; Nachwuchsabteilung trotz Schwierigkeiten weiter aktiv
  • 2007/08 6. Platz in der Landesklasse West mit Trainer Ralf Eismann
    II. Mannschaft steigt nach Neuaktivierung der 1. Kreisklasse des Fußballkreises Werra-Rennsteig auf
  • Seit Februar 2008 Neu gewählter Vorstand mit acht ordentlichen Mitgliedern und einem kooptierten Mitglied – Präsident Torsten Widder
  • 2008/09 4. Platz in der Landesklasse West mit Trainer Axel Wittke – Saisonziel Aufstieg in die Thüringenliga verpasst
    II. Mannschaft steigt in die Kreisliga Werra-Rennsteig auf
    Zahlreiche Erfolge im Nachwuchsbereich und in der Abteilung Faustball
  • 2009/10 I. Mannschaft entgeht nach einem frühen Trainerwechsel zu Rainer Müller nur knapp dem Abstieg aus der Landesklasse
    II. Mannschaft behauptet sich erfolgreich in der Kreisliga
    Neu gegründete Damenmannschaft belegt auf Anhieb Platz 3 in der Kreisliga Werra-Rennsteig
    Erfolgreiche Nachwuchsarbeit wird fortgesetzt (einige Kreismeister und Kreispokalsieger)
    Abteilungen Faustball und Gymnastik I und II sehr aktiv
  • 2010/11 Seit 2008 stetige Steigerung der Mitgliederzahlen insbesondere im Nachwuchs der Abteilung Fußball; über 340 Mitglieder
    Verein ist konsolidiert und gut aufgestellt
    Funktionsgebäude im Stadion wird im 1. BA saniert (Dach, Fenster, Fassade)
    4 Nachwuchsmannschaften (E-, D1-, C- und A-Junioren) spielen wieder im Landesmaßstab; Bambinis (G-Junioren) starten nach intensiver Werbekampagne mit über 15 neuen Kindern in die Saison
    Alle Mannschaften des Vereins haben einen oder mehrere Sponsoren
    Vorstand bei der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet
    Große finanzielle und personelle Anstrengungen notwendig, um den Kader für die Männermannschaften zu stabilisieren

Bitte geben Sie den Suchbergiff ein und drücken Sie die Eingabetaste.